Die Edda

Der Name Edda bedeutet "Urgroßmutter". Sein Sinn als Buchtitel ist nicht so klar. Entstanden sind die Lieder der Älteren Edda zwischen 800 und 1200; die späteren in Island, die früheren in Norwegen oder norwegischen Kolonien auf britischen Inseln; das jüngere Atli-Lied auf Grönland. Die Verfasser sind unbekannt - für Dichtungen des früheren Mittelalters nicht ungewöhnlich. Die Jüngere Edda entstand um 1220 in Island. Verfasser ist Snorri Sturluson (geb. 1178, ermordet 22.9.1241), Politiker und vor allem der bedeutendste isländische Dichter des Mittelalters. Er vermittelte die Regeln skaldischer Dichtung, vor allem schuf er eine umfassende Darstellung der altnordischen Mythologie (Gylfaginning)

Obwohl in der Edda-Forschung die Frage der Entstehung lange und unterschiedlich diskutiert worden ist, gilt es doch als weitgehend sicher, daß sie auf sehr alte mündliche Überlieferungen zurückzuführen ist.

Es empfiehlt sich, zuerst die übrigen zur Göttersage gehörigen Lieder der Älteren Edda zu lesen, bevor man sich an die dunkel tönenden und schwer auszudeutenden Worte der Seherin, die Völuspa in der Älteren Edda, heranwagt, um mit den Göttern Asgards und ihren Schicksalen vertrauter zu werden.

Die hier vorliegende Edda, basiert auf der Übersetzung von Karl Simrock, geb. in Bonn 28.8.1802, gest. am 18.7. 1876 ebenfalls in Bonn. Die Edda, die "Großmutter" der germanischen Mythen sollte jedem Menschen frei zugänglich sein.

Und nun wählt aus den Kapiteln der Edda und sinkt ein in die Welt der germanischen Götter und Helden:


Die ältere Edda


Göttersagen / Götterlieder


01. Völuspa - Der Seherin

02. Grimnismal - Das Lied von Grimnir

03. Vafthrudnismal - Das Lied von Waftthrudnir

04. Hrafnagaldr Odins - Odins Rabenzauber

05. Vegtamskvida oder Baldrs draumar - Das Wegtamslied oder Balders Traum.

06. Havamal - Des Hohen Lied

07. Harbardsliod - Das Harbardslied

08. Hymiskvida - Das Lied von Hymir

09. Oegisdrecka - Oegirs Trinkgelage

10. Thrymskvida oder Hamarsheimt - Das Thrym-Lied oder des Hammers Heimholung

11. Alvissmal - Das Lied von Alwis

12. Skirnisför - Skirnirs Fahrt

13. Grogaldr - Groas Erweckung

14. Fiölsvinnsmal - Das Lied von Fiölswidr

15. Rigsmal - Das Lied von Rigr

16. Hyndluliod - Das Hyndlalied




Heldensagen / Heldenlieder


17. Völundarkvida - Das Lied von Wölundur

18. Helgakvida Hjörvardssonar - Das Lied von Helgi dem Sohn Hiörwards

19. Helgakvida Hundingsbana fyrri - Das erste Lied von Helgi dem Hundingstöter

20. Helgakvida Hundingsbana önnur - Das andere (zweite) Lied von Helgi dem Hundingstöter

21. Sinfiötlalok - Sinfiötlis Ende

22. Sigurdarkvida Fafnisbana fyrsta edha Gripisspa - Das erste Lied von Sigurd dem Fafnirstöter oder Gripirs Weissagung. Das erste Sigurd-Lied

23. Sigurdarkvida Fafnisbana önnur - Das andere (zweite) Sigurd-Lied

24. Fafnismal - Das Lied von Fafnir

25. Sigrdrifomal - Das Lied von Sigrdrifa

26. Brot af Brynhildarkvida - Bruchstück eines Brynhildenliedes

27. Sigurdarkvida Fafnisbana thridja - Das dritte Sigurd-Lied

28. Helreid Brynhildar - Brynhildens Todesfahrt

29. Gudrunarkvida fyrsta - Das erste Gudrun-Lied

30. Drap Niflunga - Mord der Niflunge

31. Gudrunarkvida önnur - Das andere (zweite) Gudrun-Lied

32. Gudrunarkvida thridja - Das dritte Gudrun-Lied

33. Oddrunargratr - Oddruns Klage

34. Atlakvida - Das alte Atli-Lied

35. Atlamal - Das jüngere Atli-Lied

36. Gudrunarhvöt - Gudruns Aufreizung

37. Hamdismal - Das Lied von Hamdir




Die jüngere Edda


01. Gylfaginning - Gylfis Verblendung

02. Aus der Skaldskaparmal - Sprache der Dichtkunst:

- Bragarödur - Bragis Gespräch mit Ägir

- Thors und Hrungnirs Kampf

- Thors Fahrt nach Geirrödsgard

- Lokis Wette mit den Zwergen

- Die Niflungen und Giukungen

- Menja und Fenja (mit Lied 38 - Das Grottenlied)

- Hrolf Kraki

- Högni und Hilde




Anhang


Lied 39. Solarliod - Das Sonnenlied

Lied 40. Gunnars Harfenschlag




Zusätze, die nicht mehr Teil der Edda sind


Richtigstellung zum Havamal, die Runen betreffend



nach oben