Ragnarøk - Das Ende der Welt



In der Zeit vor Ragnarøk (das bedeutet: "die Zeit, in der sich alle Mächte auflösen"), dem Weltuntergang, wird auf der Erde Mangel und Unfrieden herrschen. Brüder fallen einander in den Rücken, und der Sohn verschont seinen eignen Vater nicht. Das Ende der Welt wird durch einen grausamen, bitteren Winter angekündigt, der drei Jahre andauern wird und Fimbulwinter heißt. Gebirge stürzen ein, und alle Fesseln werden reißen. Dann werden die Himmelswölfe die Sonne und den Mond verschlingen, und auch der Fenriswolf wird sich losreißen. Er wird mit aufgerissenem Rachen durch die ganze Welt laufen, wobei sein Unterkiefer die Erde und sein Oberkiefer den Himmel berührt. In seinen Augen brennt, und aus seinen Nasenlöchern züngeln Flammen.Auch Loki wird freikommen. Er wird ein unheimliches Schiff auftakeln, das Naglfar heißt und aus den ungeschnittenen Nägeln vorstorbener Seelen erbaut ist (deshalb soll man die Nägel der Toten schneiden, damit Naglfar später fertig wird). Mit zerfetzten Segeln und einer Besatzung verwester Leichen wird Loki mit diesem Schiff das Totenreich seiner Tochter verlassen...




Und die Midgardschlange wird sich aufs Land wälzen und sich über Felder und Wiesen vorwärtsschlängeln. Im Süden birst der Himmel, und aus dem Land dahinter, dem unbekannten und bedrohlichen Muspellsheim, dem Feuerland, welches lange bevor Odin und seine Brüder die Welt schufen, existierte, kommt ein gewaltiges Heer von gepanzerten, glänzenden Reitern. Sie tragen Flammenschwerter in ihren Händen und setzen alles in Brand, wo sie vorbeistürmen. Und die große Regenbogenbrücke Bifröst stürzt unter ihrem Gewicht ein.
Auf der Ebene Vigrid (hundert Meilen breit und hundert Meilen lang) wird die letzte, entscheidende Schlacht stattfinden. Odin wird vom Fenriswolf verschlungen. Thor und Jormundgand, die Midgardschlang, bringen einander um. Frøy wird von Surt, dem Anführer der Feuerreiter, erschlagen, und Tyr und Garm bringen einander um; Heimdall und Loki ebenso. Die ganze Welt brennt. Selbst Yggdrasil, die Weltesche, steht in Flammen.
Wenn der Feuersturm ausgetobt hat, ist die ganze Welt eine qualmende Brandstätte. Die verbrannten Reste versinken im Meer und verschwinden.

Doch aus dem Meer wird sich eine neue Erde erheben, grün und wunderbar, wo das Korn wächst, ohne daß jemand gesät hat.
Auf dem Hügel Idavollen, wo vorher Asgard gestanden hat, sammeln sich die Asen, die überlebt haben. Dies sind Vidar, Våle und die Thor-Söhne Mode und Magne. Hierher kommen Balder und Hød aus der Hel, und Høne, der aus Wanaheim zurückkommt. Sie leben noch heute dort. Mode und Magne haben nun Thors Hammer Mjøllnir, da aller Streit vorbei ist.

Ein einziges Menschenpaar hat überlebt. Sie sind Bruder und Schwester und heißen Lif und Lifthrasir.

Sie suchten Zuflucht an einem Ort, wo der Feuersturm vorüberraste, ohne sie aufzuspüren, und das Meer gab sie lebend zurück. Lange hatten sie sich nur vom Morgentau ernährt. Von ihnen wird ein neues Menschengeschlecht kommen.




Zurück